Benutzeravatar
ArnoF
Neuling

Beiträge:3
Registriert:20. Apr 2017

Ein Pi für alles ?

20. Apr 2017, 14:00

Hallo zusammen,

erstmal ein Mega-Kompliment an den Betreiber der Seite. Super Anleitungen, die geradezu zum Basteln verführen. Eigentlich war ich "nur" auf der Suche nach einer Möglichkeit, von unseren Apple-Geräten in der Familie via Airplay Musik auf meinen AV-Receiver zu streamen und das Wohnzimmer zu beschallen. Ginge auch mit einem neuen AV-Receiver, aber mein vorhandener DENON leistet noch sehr gute Dienste. Nachdem ich die Anleitungen von Alexander fast verschlungen :D habe, kam mir folgender Plan:

Ein Raspberry Pi soll als Kodi Mediacenter mit Ambilight-Funktion für alle Zuspieler (Pi selbst, PS4, Bluray-Player, SAT-Receiver) sowie als Airplay-Client dienen.

Vorhanden sind ein aktueller 55 Zoll Samsung-TV, BD-Player mit 2 HDMI-Ausgängen sowie ein etwas älterer DENON AV-Receiver, der zwar Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio kann, aber kein 3D. Deshalb gehen von BD-Player das Bild über HDMI1 zum TV und der Ton von HDMI 2 zum AV-Receiver. Auf 3D könnte ich verzichten, also wäre auch vom BD-Player Bild UND Ton über HDMI 1 zum AV-Receiver möglich. Hinterm TV ist ein 8-Port Gbit Switch im TV-Rack verbaut, also wäre WLAN nicht erforderlich, aber natürlich in sehr guter Signalqualität im Wohnzimmer vorhanden. Im Keller steht ein NAS, welches über LAN GBit und einen 24 Port HP-Switch im Dachgeschoss den Switch im Wohnzimmer anbindet. Auf dem NAS liegen zahlreiche Filme im ISO-Format in Ordnern mit den korrekten Namenskonventionen. Kann Kodi ISO's direkt abspielen?

Die Zuspieler (RaspberryPi, PS4, BD-Player, SAT-Receiver) sollen per HDMI mit dem DENON AV-Receiver verbunden werden. Der Ton vom Pi soll über die HifiBerry-Karte per S/PDIF oder TOSLink an den DENON AV-Receiver gereicht werden (oder kann der Pi den Ton per HDMI weitergeben?). Den Eingang dort kann man so konfigurieren, das der Eingangsselektor HDMI und S/PDIF oder TOSLink annimmt.

Den HDMI-Splitter würde ich dann zwischen Ausgang DENON AV-Receiver und Eingang TV einschleifen und daran den HDMI-Konverter und Videograbber hängen und mit dem Pi verbinden. Möglicherweise liefert der AV-Receiver am Monitoring-Ausgang auch ein Bildsignal äquivalent zum HDMI-Ausgang, so daß man sich den HDMI-Splitter und HDMI-Konverter sparen könnte. Einen Versuch ist es sicher wert.

So...nun die eigentliche Frage? Kann man das wie oben beschrieben realisieren?

Vorab vielen Dank für eure Antworten
Gruß Arno

Donald
Mitglied

Beiträge:967
Registriert:15. Nov 2015

Ein Pi für alles ?

20. Apr 2017, 14:59

Das ist ja schon ein grosser Gerätepark ! ;)
Da du alle deine Geräte am AVR anschliesst und nur mit einer HDMI-Leitung zum TV gehst, ist das leicht zu verwirklichen. Nur die HDMI Leitung zum TV wird dann über Splitter geführt. Der andere Zweig über Converter, Grabber zum RPi. Den internen Grabber brauchst du dann gar nicht. Sollte also ganz easy gehen. Bis zum 1080p Format. Soll der TV jedoch mit 4K angesteuert werden, steigt der Aufwand deutlich und wird evtl zu teuer.

Mit dem Hifi-Berry ist das eine andere Geschichte. Ich habe es anders gelöst:
Da meist doch noch ein alter RPi rumliegt (bei mir ist es ein RPi 1) habe ich den Berry darauf gesteckt und Volumio installiert. Beschreibung auch hier im Blog. Der RPi mit Berry wird dann per Stereo in in den AVR eingespeist. Mit Volumio steht dann ein eigener "Airplayer" zur Verfügung. Der lässt sich in allen Devices neben Airplay etc. als Ziel auswählen. Die Musik wird dann wie gewohnt über Apple Music, ect. abgespielt. Also vom PC/Mac, iPhone usw.

Vorteil: kein Problem mit den Steckplätzen für das Ambilight, die werden nämlich vom Berry verdeckt. Kein Abspielen der Musik über Openelec. Da muss man immer den TV anhaben und umständlich die Musik starten.

m.E. gehören Mediaplayer und HifiBerry, also ein DAC, nicht zusammen. Aber das ist natürlich nur eine Lösung. Deine angestrebte Alles-in-einem-Lösung wird dir hier sicher auch noch einer erklären.

Frage: ISO Dateien abspielen. Geht. Ab Kodi 17 auch mit 3D-ISO wie ich erst heute getestet habe.

ArnoF
Neuling

Beiträge:3
Registriert:20. Apr 2017

Ein Pi für alles ?

20. Apr 2017, 16:26

Hallo Donald,

vielen Dank für die Infos. Jetzt wird das bis jetzt nur im Kopf vorhandene Vorhaben schon viel klarer. Als Pi-Neuling hab ich aber noch ein paar Fragen. Da mein AV-Receiver nur 4 HDMI-Eingänge hat, würde ich gerne mit einem Pi auskommen.

1. Beim HifiBerry Digi+ (ist das der richtige?) sind die GPIO-Kontakte oben auf der Platine nochmals als leere Lötpunkte vorhanden. Könnte man hier mit eingelöteten Kontaktstiften die Signale für die Ambilight-LEDs abgreifen? Dann würde der HifiBerry nicht die Kabel zu den LEDs verdecken. Oder kann auf der GPIO-Leiste nur ein Gerät installiert werden bzw. stören sich die LEDs und der HifiBerry?

2. Kann man Kodi bzw. den Pi so einstellen, das direkt nach dem Starten bzw. Aufwachen aus dem Standby (falls es das beim Pi gibt) die AirPlay-Unterstützung gegeben ist? Für mich selbst wären mehrere Bedienschritte zum Musik hören kein Problem. Aber meine Frau darf maximal von mir erklärt bekommen: "AV-Receiver einschalten und linken Drehknopf auf Raspi stellen, dann am IPhone Raspi als Airplay-Ziel wählen". Dann muss es Musik machen.
Sonst heißt es wieder nur "Du mit deinem Technikkram" oder "wieso braucht man zum Musik hören den Fernseher?" :lol:

BTW, das war nur ein minimaler Ausschnitt aus dem Gerätepark. Da wären noch diverse TV's, iPods, iPads, iPhones, AppleTV, PCs, BD-Players, XBox und 200 Mtr. CAT6-Kabel in den Wänden :lol: :lol: :lol:
Also der ganz normale Wahnsinn, wenn man zwei jugendliche Söhne hat, die genauso technikverrückt wie der Vater sind :D

Donald
Mitglied

Beiträge:967
Registriert:15. Nov 2015

Ein Pi für alles ?

20. Apr 2017, 16:56

Der HifiBerry ist ein kostengünstiger DAC. Dient also dazu qualitativ hochwertig aus einem digitalen Musikstück (mp3) ein analoges Signal zur Einspeisung in den AVR , zu machen. Das können die AVR natürlich auch aus dem HDMI-Signal mit eigenen internen DAC leisten, aber m.e. nicht so gut. Da gibt es aber auch andere Meinungen.
Der HifiBerry hat also nichts mit dem Abspielen von Filmen etc. zu tun. Da geht der Ton über HDMI.
Es sind m.E. zwei verschiedene paar Schuhe: Filme abspielen per RPi und Kodi per HDMI und Musikhören per iPhone etc. von Streaming-Servern oder NAS. Letzteres mit eigenem RPi und HifiBerry gelöst ist total "Frauen-freundlich" ;-), da man gar nichts davon merkt. iPhone an, App starten (z.B. apple music, etc) und Musik starten. Das ist wie immer !!

Ich setzte mich doch nicht vor den TV und wähle per Kodi irgendwelche Musik an, um sie dann zu starten und evtl. auch noch in 5.1 (oh graus) zu hören. Musik ist Stereo.
Übrigens: der zweite RPI mit dem HifiBerry benötigt keinen HDMI Port. 2 x Stereo-Cinch zum AVR und LAN. Das wars.

Aber zu den Fragen: GPIO Kontakte: du hast natürlich recht, da kann man auf dem Berry an die Lötpunkte ran. Doppelt belegt mit Ambilight ist nix. Wer löten kann, hat kein Problem.

Der RPi ist ein Allways-on Gerät. Kann also nicht in den Standby gehen. Runterfahren geht, aber starten nur per Strom ein/ausschalten. Stromverbrauch minimal. Einfach immer anlassen.........

Das gilt natürlich auch für den Musik-RPi mit Volumio und HifiBery. Ist immer verfügbar.

KarstenL
Mitglied

Beiträge:582
Registriert:25. Nov 2015

Ein Pi für alles ?

20. Apr 2017, 17:12

Moin!
Grundsätzlich kannst du den Ton auch über HDMI ausgeben, sowohl bei Volumio, als auch bei Kodi.
viewtopic.php?p=19454#p19454
Da du Bilder und Ambilight nutzen möchtest, macht Volumio mE wenig Sinn.
In Kodi 17.1 gibt es auch eine Airplay Funktion. Ich habe aber noch keine Erfahrungsberichte über 17.1 diesbezüglich gelesen. Habe leider keine Apple Geräte zum versuchen. Über Android kein Problem (da halte ich Yatse für die schönste Fernbedienung).
Steuern kannst du die Musik über Kodiremote aus dem Apple Store. Dabei würde ich die Dim Funktion in Kodi ausstellen, dann "schläft" die zB Wiedergabetaste nicht immer ein.
Allerdings ist es dafür ratsam eine gut gepflegte Musikbibliothek in Kodi zu speichern.
Allerdings würdest du ja ohnehin über itunes ? wiedergeben....?
Ich würde auch eher libreELEC als openELEC empfehlen.
Wurde noch nicht erwähnt, aber zB Spotify Connect geht auch über libreELEC/openELEC oder auch Volumio.
Der Dienst für airplay steht eigentlich immer zur Verfügung, wenn der Raspi an ist, den ich ohnehin nicht ausschalten würde, da er keinen Einschalter besitzt....

ICH experimentiere gerne und würde wahrscheinlich erst einmal mit Raspi3 und libreELEC experimentieren.....einen Volumioplayer kann man dann immer noch zur Not kaufen.....mE

btw: nicht das du dich wunderst, der Raspi kann KEIN HD Ton von Filmen wiedergeben....das kann zB ein Odroid2, aber DER kann wohl kein Ambilight (nutze ich nicht). Donald hat das wohl getestet.

Bildschirmfoto vom 2017-04-20 16-58-46.png


Bildschirmfoto vom 2017-04-20 16-57-57.png


Bildschirmfoto vom 2017-04-20 16-59-57.png
Gruß
Karsten

PI2 Hifiberry, Pi3 libreELEC, Odroid C2 libreELEC (wegen HD Ton ;-) ), FireTV Box1 und FireTV Stick beide Kodi.

ArnoF
Neuling

Beiträge:3
Registriert:20. Apr 2017

Ein Pi für alles ?

21. Apr 2017, 20:06

Hallo Karsten, hallo Donald,

vielen Dank für die vielen Informationen. Ich hab mich entschieden, als Erstprojekt einen Pi mit Volumio zu versuchen, damit mehr Musik ins Wohnzimmer kommt. Die ganzen Bauteile hab ich heute bestellt. Freu mich schon auf's Basteln. Und preislich sind die Pi-Lösungen ja wirklich super.
Ich berichte, wenn ich fertig bin.....oder nicht weiter komme :lol:

Zurück zu „Allgemein“