Im ersten Teil habe ich dir gezeigt, wie man die Ambilight-Hardware an seinem Fernseher installiert und alles richtig miteinander verbindet.

In diesem Tutorial zeige ich dir, wie man die kleinen Lämpchen endlich zum leuchten bringt, wie man Feintuning vornimmt damit sich das Licht so verhält wie du es gerne hättest und wie man seine seine Fernbedienung konfigurieren muss, damit man per Tastendruck Ambilight ein- bzw. ausschalten kann.

Diese Anleitung bezieht sich auf das Betriebssystem Openelec (optimiertes Betriebssystem für Kodi) und wurde mit der Version 5.95.4 durchgeführt.

Folgende Bereiche umfasst diese Anleitung:

  1. Ambilight-Modul aktivieren
  2. Hyperion installieren – Die Software zum steuern der Farben
  3. Hyperion konfigurieren
  4. Feintuning – Farben, Helligkeit, Sättigung anpassen
  5. Ambilight mit der Fernbedienung ein/ausschalten
  6. Häufig gestellte Fragen

 

Was erwartet dich nach dieser Anleitung?

Oh ja, es ist den Aufwand definitiv wert!! :)

Ein nie dagewesenes Filmerlebnis erwartet dich, legen wir los!

 

1. Ambilight-Modul aktivieren

Damit die GPIO Pins am Raspberry Pi 2 überhaupt angesprochen werden können um Signale an die LEDs zu senden, müssen wir zunächst ein bestimmtes Modul in der config.txt Datei aktivieren.

Um alles so einfach und problemfrei wie möglich zu gestalten, empfehle ich hierbei einfach die Micro SD-Karte aus deinem Raspberry zu nehmen um sie anschließend an deinem PC anzuschließen.

Wir öffnen hierzu mit einem Texteditor – ich verwende gerne den Sublime Text Editor – die config.txt Datei die sich ebenfalls direkt auf der SD-Karte befindet.

Dort fügen wir ganz am Ende folgende Zeile hinzu:

# Ambilight Modul aktivieren
dtparam=spi=on

So sieht das dann im Editor aus:

Datei abspeichern. Fertig. :)

Das Ambilight Modul ist jetzt aktiviert. Die SD-Karte kann jetzt sicher entfernt und wieder in den Raspberry Pi 2 gesteckt werden.

 

2. Hyperion installieren – Die Software zum steuern der Farben

Hyperion ist zur Zeit die beste Methode um die Farben der LEDs zu steuern. Das Programm benötigt sehr wenig Prozessorleistung, arbeitet schnell und effektiv und es liefert ein super einfaches Konfigurationstool gleich mit.

Um es in Openelec zu installieren, musst du dich mit einem kleinen Programm namens Putty mit dem Raspberry verbinden. Falls du das noch nie gemacht hast, hier eine Anleitung dazu.

Mit diesem Befehl lädst du dir zunächst das Hyperion-Installationsscript herunter. Einfach komplett kopieren und im Terminal eingeben und bestätigen.

curl -L --output install_hyperion.sh --get https://raw.githubusercontent.com/tvdzwan/hyperion/master/bin/install_hyperion.sh
sh ./install_hyperion.sh

terminal_hyperion_download_installationsscript

Das Hyperion-Installationsscript wurde erfolgreich heruntergeladen. Bestätige jetzt einfach erneut mit der Enter-Taste um die Installation zu starten.

Wenn dein Fenster jetzt so aussieht wie im unteren Screenshot, hat alles reibungslos funktioniert und Hyperion wurde erfolgreich installiert.

hyperion_richtig_installiert

Mit dem Befehl „reboot“ kannst du deinen Pi jetzt neu starten und Putty verlassen.

 

3. Hyperion konfigurieren

Jetzt wird es langsam bunt. 😀

Damit alle LEDs die richtigen Farbwerte erhalten, müssen wir Hyperion erst sagen wie unser Ambilight-System genau aufgebaut ist.

Mit dem Konfigurationstool ist das ganze zum Glück auch kein Problem.

Lade dir die neueste Version direkt vom Entwickler herunter.

Download: HyperCon.jar

Beim downloaden gab es bei mir einen kleinen Sicherheitshinweis, dass diese Datei gefährlich sein könnte.. einfach ignorieren und runterladen.

Info:  Falls du die HyperCon.jar nicht öffnen kannst, dann fehlt dir Java auf deinem PC. Hier kannst du es downloaden und installieren.

 

LEDs zählen!

Folgendermaßen habe ich meine LEDs gezählt und diese Werte dann in das Hyperion-Konfigurationstool eingegeben.

Für meine Installation habe ich folgende Einstellungen im Konfigurationsprogramm vorgenommen.

 

Hardware-Einstellungen

Hier gibt man an wie viele LEDs pro Seite vorhanden sind, wo die erste LED beginnt usw. Ich habe im Screenshot die Einstellungen beschrieben. 😉

Achte auch darauf, dass die Gesamtanzahl der LEDs – unten rechts im Programm – auch richtig ist, da ansonsten nicht konfigurierte LEDs dunkel bleiben!

 

Process-Einstellungen

Hier bestimmt man die Helligkeit, Farbintensität, weiche Farbübergänge und betreibt das ganze Feintuning. Dazu später mehr. 😉

Ich habe im Screenshot versucht alles gut zu erklären.

 

External-Einstellungen

Hier interessieren uns nur die letzten Einträge.

Wichtig ist, dass du den Pfad zu den Effekten – wie auf dem Screenshot zu sehen – anpasst.

 

Konfigurationsdatei erstellen

Nachdem das alles geschafft ist, drückst du unten links auf den Button „Create Hyperion Configuration“ und speicherst die hyperion.config.json Datei im „Configfiles“ von Openelec ab.

hyperion_create_button

Den „Configfiles“ Ordner findest du ganz einfach über das Netzwerk wenn du in einem normalen Windowsfenster einfach die IP-Adresse von deinem Pi in dieser Schreibweise eingibst: \\192.168.1.111\

hyperion_config_openelec_speicherort

 

Jetzt nur noch den Raspberry neu starten damit die Konfigurationsdatei eingelesen wird und Daumen drücken dass alles funktioniert. :)

 

4. Feintuning – Farben, Helligkeit, Sättigung anpassen

Die Farben sind dir zu kräftig oder nicht bunt genug? Die LEDs leuchten zu hell oder nicht hell genug? Genau darum kümmern wir uns jetzt!

Das Feintuning lässt sich super einfach mit der Hyperion-App vornehmen, da man alle Veränderungen direkt live sehen kann.

Wichtig! Alle Änderungen die du mit der App vornimmst werden nicht gespeichert. Du musst dir deine optimalen Werte also aufschreiben und später in das Hyperion Konfigurationstool eintragen um dir eine neue „hyperion.config.json“ Datei zu erstellen.

Hyperion App für Android: Hier klicken

Hyperion App für iOS: Hier klicken

 

Hyperion App – Verbindung aufbauen

Als erstes musst du dich mit Kodi verbinden um die Steuerung übernehmen zu können. Dafür benötigst du einfach nur die IP-Adresse von deinem Raspberry Pi.

Folge den Anweisungen wie auf den Screenshots zu sehen:

hyperion_app_settings

Nachdem du eine Verbindung zu Kodi aufgebaut hast, kannst du mit deinem Smartphone die Farben direkt steuern.

Wahrscheinlich wirst du jetzt erstmal ein paar Minuten abgelenkt sein weil du mit den Farben spielst. 😀

 

Weißwert anpassen

Damit alle Farben gut miteinander harmonieren ist es wichtig, dass das Weiß der LEDs den ungefähren Weißton hat wie das Weiß deines Fernsehers.

Dass die Farben rot, grün und blau dabei nicht exakt den selben Farbton wie dein Fernseher haben ist dabei nebensächlich und fällt später auch kaum auf.

Ich habe dir hier mal ein kleines Paket mit Bildern zum testen der Farben erstellt.

Download: ambilight_testbilder.zip

Lade dir diese Bilder auf deinen Pi und öffne das weiße Bild.

In der Hyperion App kannst du jetzt den Weißwert der LEDs so verändern, dass er ungefähr den selben Ton hat wie das Weiß auf deinem Fernseher.

Auf den Screenshots siehst du meine Einstellungen die ich vorgenommen habe für ein gutes Ergebnis.

hyperion_app_whitelevel

Folgendes Ergebnis brachten mir diese Werte:

 

Helligkeit und Farbstärke einstellen

Diese Einstellungen findest du hier. Stelle die Werte einfach so ein wie sie dir am besten gefallen. Lass auch ruhig einen Film laufen und spiele live mit diesen Werten bis du zufrieden bist.

hyperion_app_saturation_gainDas waren dann auch schon die wichtigsten Einstellungen. Du kannst natürlich noch gerne alle weiteren Einstellungsmöglichkeiten testen und schauen was dir das beste Ergebnis bringt.

Wie oben bereits erwähnt, werden alle Einstellungen die du mit der App machst, nicht gespeichert. Du musst diese Werte anschließend in das Hyperion Konfigurationsprogramm eintragen und dir eine neue Konfigurationsdatei erstellen. 😉

 

5. Ambilight mit der Fernbedienung ein/ausschalten

Damit du Ambilight bequem mit der Fernbedienung jederzeit ein und ausschalten kannst, musst du folgendermaßen vorgehen.

Lade dir dieses kleine Script herunter und entpacke die Datei.

Download: hyperionswitch.zip

Lege die entpackte hyperionswitch.sh Datei in den Userdata Ordner in Kodi ab.

Diesen erreichst du, wenn du in einem normalen Windows-Fenster oben in die Adresszeile die IP-Adresse deines Pi in dieser Schreibweise eingibst: \\192.168.1.111\Userdata\

Hier legst du die Datei einfach ab.

hyperionswitch_userdata_ordner_ablegen

Im Userdata Ordner befindet sich ein Unterordner namens „keymaps“. In dem Ordner „keympas“ findest du entweder eine keyboard.xml oder eine remote.xml Datei die du mit einem Editor bearbeiten musst.

Falls keine Datei vorhanden, muss diese erst erstellt werden. Mehr zu diesem Thema findest du aber in dieser Anleitung.

Ich habe dort eine remote.xml Datei erstellt und habe die Power-Taste meiner Fernbedienung folgendermaßen belegt um Ambilight mit dieser einen Taste ein- bzw. auszuschalten:

keymaps_ambilight_switch

Damit man sich nicht vertippt, hier der Code zum kopieren:

system.exec("/storage/.kodi/userdata/hyperionswitch.sh")

Jetzt nur noch deinen Raspberry Pi 2 einmal neustarten und dann sollte deine Taste diese Funktion haben.

6. Häufig gestellte Fragen:

 

Ambilight soll nur im Videomodus aktiviert sein, nicht im Kodi Menü. Wie stelle ich das an?

Als erstes musst du im Hyperion Configurationstool die Beleuchtung für das Kodi Menü deaktivieren, wie hier im Screenshot zu sehen:
hyperion_config_tool_menu_xbmc_off

Anschließend musst du noch beide Fernsteuerungsdienste in Kodi aktivieren.

Diese findest du unter Optionen → Dienste → Fernbedienung.

Wichtig ist, dass beide Dienste aktiviert sind.

openelec_hyperion_menu_deaktivieren

Jetzt leuchten die LEDs nur noch kurz beim Start von Kodi und gehen direkt wieder aus, solange du dich im Kodi Menü befindest.

Im Videomodus sind diese natürlich wieder aktiviert.

Bei Fragen und Problemen helfe ich wie immer gerne in den Kommentaren weiter. :)

Viel Spaß beim nachmachen.

Neu! Hilfe im Forum

Da es hier in den Kommentaren – bei diesem umfangreichen Thema – schnell zu unübersichtlich wird, bitte ich euch bei größeren Problemen das neue PowerPi-Forum zu nutzen. Dort findest du auch ein bereits vorkonfiguriertes SD-Karten Image mit dem du deine LEDs direkt testen kann.

Zum PowerPi Support-Forum